Am 24. Juni 2022 findet wieder der deutschlandweite Digitaltag statt. Einkaufen, Lernen, Arbeiten, am Leben teilnehmen – Digitalisierung verändert unseren Alltag tiefgreifend. Jede und Jeder muss in die Lage versetzt werden, sich souverän und sicher, selbstbewusst und selbstbestimmt in der digitalen Welt zu bewegen. Am Digitaltag sollen mit vielen Aktionen die unterschiedlichen Aspekte der Digitalisierung beleuchtet und diskutiert werden.

Das ist ebenfalls für Kommunen interessant, denn auch hier spielt die Digitalisierung auf vielen Ebenen bereits eine große Rolle. Ob digitale Bürgerservices, Smart City oder auch Kommunikation – an vielen Stellen bringt das Zusammenspiel von Bürger:innen und Kommune schon digitale Aspekte mit sich. Deshalb können auch Sie den Digitaltag für sich nutzen, um in Austausch zu kommen, Projekte zu präsentieren oder einfach mal etwas auszutesten.

Wir haben 10 Tipps für die Umsetzung gesammelt

  1. Den Aktionsleitfaden nutzen
    Noch keine Idee? Auf der Website des Digitaltages finden Sie einen umfangreichen Aktionsleitfaden mit Tipps zur Planung, Aktionsbeispielen und Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.
  2. Die Infoveranstaltungen nutzen
    Am 17. Mai um 17 Uhr ist die letzte Chance. Die federführende Initiative “Digital für alle” gibt im Zoomcall Tipps zur Umsetzung und für die Ideenfindung.
  3. Frühzeitig Aktion anmelden und Digitaltag einbinden
    Melden Sie Ihre Aktion möglichst frühzeitig an, dann steigt die Chance, auf den Kanälen des Digitaltag beworben zu werden. Verlinken Sie in möglicher Öffentlichkeitsarbeit auf Social Media den Account @digitaltagde oder @digitaltag_de – häufig werden die Inhalte dann geteilt.
  4. Nischenthemen finden
    Es muss nicht immer der große Tag der offenen Tür sein. Suchen sie sich ein kleines Themenfeld heraus, z. B. aus einem bestimmten Projekt, und planen Sie eine Aktion. So ist es auch leichter eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen.
  5. Material vom Digitaltag anfordern und nutzen
    Auf der Seite des Digitaltages finden Sie ein wirklich umfangreiches Paket mit Grafiken für Web und Drucksachen. Nutzen Sie die Vorlagen und passen sie diese auf Ihre Angebote an. Das spart Zeit und schafft einen Wiedererkennungswert. Außerdem gibt es für die angemeldeten Aktionen auch ein Werbepaket mit Luftballons und Plakaten.
  6. Lokale Netzwerke nutzen
    In Ihrer Kommune ist ein Forschungsinstitut, eine Hochschule oder eine andere spannende Institution ansässig? Tauschen Sie sich aus und finden Sie heraus, ob hier Aktionen für den Digitaltag geplant sind. Vielleicht können Sie auch gemeinsam etwas auf die Beine stellen. Der Digitaltag ist ein guter Anlass, sich zu vernetzen.
  7. Die ganze Digitalwoche nutzen
    In diesem Jahr läuft erstmals die gesamte Zeit vom 20.-26. Juni als Digitalwoche. Wenn es zu ihrer Zielgruppe passt oder am 24. Juni schon zu viele Konkurrenz-Veranstaltungen anstehen, weichen Sie doch einfach auf einen anderen Tag in der Woche aus.
  8. Vorhandene Formate nutzen
    Sie haben bereits ein etabliertes Veranstaltungsformat oder eine Aktion, die schon läuft? Lassen Sie es am Digitaltag oder in der Digitalwoche stattfinden und machen Sie das Label Digitaltag drauf. So können laufende Projekte neuen Schwung erhalten und es gibt einen Aufhänger für Werbung und Berichterstattung.
  9. Ergebnisse verwerten
    Im Idealfall haben Sie auch einen Benefit aus der Veranstaltung. Vielleicht haben Sie eine Diskussionsrunde geführt oder mit den Teilnehmenden etwas erarbeitet. Stellen Sie die Ergebnisse online und lassen Sie alle (in der Kommune und außerhalb) daran teilhaben. Wenn es sich um ein Vortragsformat handelt, besteht vielleicht die Möglichkeit, diesen aufzuzeichnen, damit er auch für alle, die keine Zeit hatten, verfügbar ist.
  10. Evaluieren fürs nächste Mal
    Der Digitaltag findet jährlich statt – umso besser, wenn Sie 2023 wissen, was sie noch besser machen könnten. Deshalb fragen Sie Ihre Teilnehmenden doch einfach, wie es war und wie sie von der Aktion erfahren haben! Das kann per Abstimmungzettel, mündlich oder auch über ein digitales Tool (wie z. B. Mentimeter oder Answergarden) geschehen.